scroll

Hintergrund zur Schrift

The Polite Type ist eine Open-Source-Schriftart, die verletzende Wörter identifiziert und einen Vorschlag für eine höflichere Sprachwahl macht. Unter der Leitung und auf Initiative vom Digitalisierungsdienstleister TietoEVRY wurde The Polite Type in enger Zusammenarbeit mit einem vielfältigen Team entwickelt, das über einen breit gefächerten Hintergrund in der Anti-Rassismus-Arbeit, Gender-Forschung und D&I-Beratung verfügt. Hier können Sie mehr über die beteiligten Parteien, ihre Gedanken zu Cybermobbing und dessen Bekämpfung lesen.

Kia Haring
Global Head of Communication and Sustainability bei TietoEVRY
Michaela Moua
Senior Officer bei der Ombudsstelle für Antidiskriminierung, lösungsfokussierte Kurztherapeutin
Sara Salmani
Diversity and Inclusion Officer bei Inklusiiv, einer Non-Profit Organisation mit der Mission, D&I im Arbeitsleben voranzutreiben
Doug Melville
Chief Diversity Officer bei TBWA Global, Host des The Disruptor Series Podcast
Jonna Louvrier
Diversity & Inclusion Consultant und Sprecher mit wissenschaftlichem Hintergrund an der Stanford University
Olli Alanen
Executive Director der Children & Youth Foundation in Finnland @LNSaatio
Kia Haring
Global Head of Communication and Sustainability bei TietoEVRY

Förderung von integrativem Online-Verhalten - die Geschichte hinter dem Polite Type

Cybermobbing beeinträchtigt das Selbstwertgefühl des Opfers. Es beeinträchtigt die tägliche Arbeitsleistung des Opfers und verursacht körperliche Symptome. Fast ein Fünftel der gemobbten Jugendlichen berichtet, dass sie aufgrund der durch Mobbing verursachten Ängste Schwierigkeiten beim Schlafen haben. Zu den langfristigen Auswirkungen gehören Depressionen, die zu lebensbedrohlichen Situationen führen können, so ein Bericht der UNESCO*.

Im Frühjahr 2020 arbeiteten wir mit der Children & Youth Foundation in Finnland und verschiedenen lokalen Schulen der Sekundarstufe I zusammen. Wir entdeckten, dass über 65 % der SchülerInnen, die an unserem Projekt teilnahmen, bereits mit Hassreden im Internet zu tun hatten. Diese Statistiken waren schockierend - und was ebenso schockierend war, war herauszufinden, wie die MobberInnen ihre Opfer beleidigten.

Die Coronavirus-Pandemie und Cybermobbing

In den letzten Monaten wurde die Welt mit Abriegelungen konfrontiert und die Menschen zogen sich in die Sicherheit ihrer Häuser zurück. Viele begannen, online zu arbeiten oder zu studieren, und die Welt im Allgemeinen erlebte einen Anstieg der Nutzung digitaler Dienste. Aber die Pandemie hatte auch Auswirkungen auf das Cybermobbing.

  • Das soziale Leben von Menschen veränderte sich, auch das der jungen Generation. Das Schulgelände und der FH-/Uni-Campus verlagerte sich ins Internet. Was sich ebenfalls veränderte, war der Zugang zu Gesprächen mit BeraterInnen und LehrerInnen, die eine entscheidende Rolle beim Schutz der SchülerInnen vor Mobbing spielen
  • Da man sich nicht mehr im realen Leben treffen konnte, nahmen die Gefühle der Isolation zu, was die Menschen anfälliger für Cybermobbing gemacht haben könnte
  • Die Online-Kommunikation hat ein Gefühl der Distanz zwischen der Person, die den Kommentar schreibt, und der Person, die ihn liest, geschaffen

Eine Schrift für Gleichberechtigung

Die meisten Schriftarten sind Software, was bedeutet, dass sie so programmiert werden können, dass sie bestimmten Regeln folgen. Was wäre also, wenn wir eine Reihe von Regeln erstellen würden, die eine Schriftart dazu bringen würde, hasserfüllte Wörter zu erkennen und einen Vorschlag für eine neutralere Ausdrucksweise zu machen?

Wir wollten eine wichtige Diskussion über Hassrede entfachen und konkrete Maßnahmen gegen Mobbing ergreifen. Aber würde die Schriftart gegen die Meinungsfreiheit verstoßen? Und würde die weitere Entwicklung möglicherweise ein neues Problem schaffen?

Wir glauben, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung auch das Recht einschließt, anderer Meinung zu sein - aber Hassrede ist keine gültige Art und Weise, eine andere Meinung zu äußern. Wir möchten, dass Tyrannen ihre Handlungen online überdenken. Warum sollte jemand seine Stimme benutzen, um andere Menschen niederzureißen?

Wir präsentieren unsere Arbeit als Open-Source-Schriftart – The Polite Type - und heißen andere kreative und innovative Menschen und Organisationen willkommen, sich dieser Initiative anzuschließen.

Unser Ziel

Wir haben die Macht und die Freiheit, uns auf höflichere Weise auszudrücken. Wir möchten jeden einladen, sich der Initiative anzuschließen und gegen Cybermobbing aufzustehen. Gemeinsam können wir die Welt verändern.

Mit dem Polite Type fördern wir eine konstruktive Diskussionskultur, indem wir Cybermobbing konkretisieren. Wir glauben, dass wir mit unseren Fähigkeiten, einem verantwortungsvollen Umgang mit Technologie und in Zusammenarbeit mit unserer Community eine bessere Zukunft schaffen können, in der Vielfalt und Inklusion die Norm sind.

(*) Nach UNESCO / Behind the numbers: ending school violence and bullying (2019) / ISBN - lizenziert unter 978-92-3-100306-6. https://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000366483. Die vorliegende Arbeit ist keine offizielle UNESCO-Publikation und darf nicht als solche betrachtet werden.

Kia Haring
Global Head of Communication and Sustainability bei TietoEVRY

Worte tun weh: Zusammenarbeit mit Schülern im Kampf gegen Cybermobbing

“Stöcke und Steine können meine Knochen brechen, aber Worte werden mich nie verletzen”, besagt ein altes Sprichwort. Aber wenn verletzende Worte einen überall erreichen, fühlt sich das Sprichwort langsam veraltet an. Soziale Medien erlauben großartige Dinge, aber sie erlauben auch Mobbern, ohne Konsequenzen zu diskriminieren. Für denjenigen, der gemobbt wird, sammeln sich die hasserfüllten Kommentare an.

“Mobbing lässt mich weniger an mich selbst glauben" - ein Schüler

Soziale Medien bieten Werkzeuge, um NutzerInnen zu blockieren und hasserfüllte Kommentare zu löschen. Diese Tools sind mächtig, um Mobbing auszulöschen, aber sie verhindern es nicht. Das ist ein Problem, da junge Menschen besonders anfällig für Hassreden sind. Hinzu kommt, dass unser Gehirn die Tendenz hat, sich an negative Kommentare viel häufiger zu erinnern als an positive. Harte Worte erwischen uns unvorbereitet, sie fühlen sich wie ein negativer Aufschlag auf unseren durchschnittlichen Tag an - und sie können uns ein Leben lang begleiten.

“Die Leute haben mir gesagt, dass ich dick bin und dass ich bestimmte Kleidung nicht tragen kann" - eine Studentin

TietoEVRY wollte das Bewusstsein für dieses Thema schärfen und entwickelte eine Schriftart, um Cybermobbing zu entschärfen, indem hasserfüllte Wörter durch einen Vorschlag für inklusivere Formulierungen ersetzt werden. Junge Menschen können fließend mit sozialen Medien umgehen. In Zusammenarbeit mit Teenagern aus verschiedenen Schulen der Sekundarstufe I und der Children & Youth Foundation in Finnland haben wir die Schriftart Polite Type entwickelt, die eine Initiative gegen Mobbing setzt.

“Mein Freund nannte mich ***** auf Whatsapp" - ein Schüler

In einem Workshop, den wir gemeinsam mit der Stiftung organisierten, fragten wir SchülerInnen, mit welcher Art von Hassrede sie schon konfrontiert waren. Wir haben erwartet, dass sie mit Mobbing konfrontiert wurden, aber was sie damit zu tun hatten, hat uns dennoch schockiert. Mehr als 62 % der Schüler, die an unserem Workshop teilnahmen, hatten mit Hassreden von Angesicht zu Angesicht zu tun und mehr als 65 % hatten damit online zu tun.

“Hassrede bedeutet nichts, weil ich sie jeden Tag höre" - ein Schüler

Wie sehr sich die Dinge von offline zu online ändern, zeigt sich daran, dass 9% der Schüler berichteten, Hassrede oft von Angesicht zu Angesicht erlebt zu haben, aber 25% berichteten, oft mit Hass in sozialen Medien konfrontiert worden zu sein. Cybermobbing online - oft - zu erleben, ist für jeden vierten Schüler die Realität.

“Nur weil ich mit jemandem nicht einverstanden bin, macht mich das nicht zu einem *****" - ein Schüler

Wenn wir uns online äußern, verlieren und kompromittieren wir den Tonfall, die Körpersprache und die Möglichkeit, uns neu zu erklären. Eine andere Meinung zu haben, ist nicht dasselbe wie Hassrede: Was wir sagen, bleibt immer der Interpretation desjenigen überlassen, der es liest. Aber Hassrede existiert online. Sie nimmt viele Formen an, da Menschen versuchen, sich hinter der Redefreiheit zu verstecken.

“Worte tun mehr weh als Taten" - ein Student

Doch Hassrede ist keine Meinungsfreiheit. Sie sucht den Konflikt, sie zerstört das Privatleben von Menschen, sie soll verletzen und in die Privatsphäre eindringen. Hassen ist nicht unsere Freiheit. Was unsere Freiheit ist, ist zu wissen, wo die Grenze gezogen werden muss.

Mit Blick auf das alte Sprichwort ist also ein positives Statememt nötig.

Wie ein Schüler es ausdrückte: Worte tun weh.

Machen Sie mit bei der Initiative gegen Online-Mobbing. Die Open-Source-Schriftart kann auf der Website getestet und für die Offline-Nutzung heruntergeladen werden. Jeder kann auf die Schrift zugreifen. Bitte machen Sie gerne mit, testen und probieren Sie die Schriftart aus und teilen Sie Ihre Gedanken und Gefühle mit. Gemeinsam können wir Wege finden, Technologie zu nutzen, um Menschen zu ermutigen, freundlicher zueinander zu sein - und einen inklusiveren Alltag zu schaffen.

Kia Haring
Global Head of Communication and Sustainability bei TietoEVRY

Auf Worte kommt es an - für ein integratives Online-Verhalten

Als nordisches Unternehmen für digitale Dienstleistungen und Software wollten wir bei TietoEVRY die Sicherheit und das Wohlbefinden junger Menschen fördern - und den verantwortungsvollen Umgang mit Technologie forcieren. Gemeinsam mit unserem langjährigen Partner Children and Youth Foundation haben wir etwas Greifbares geschaffen, um das Bewusstsein für Cybermobbing zu schärfen. Wir hoffen, dass wir durch die öffentliche Diskussion eine nachhaltige Wirkung erzielen

Eine der schwierigsten Aufgaben bei der Entwicklung von The Polite Type war die Definition des Vokabulars. Die Idee für die Schrift entstand aus zwei Erkenntnissen. Erstens kann der Sprachgebrauch in digitalen Kontexten rau sein, auch weil es einfacher ist, grausame Worte auszuschreiben, als sie von Angesicht zu Angesicht zu äußern. Zweitens ist die Rolle der Sprache bei der Aufrechterhaltung einschränkender gesellschaftlicher Strukturen in den letzten Jahren ein großes Thema im öffentlichen Diskurs geworden. Dieses Thema zeigt sich zum Beispiel in der Diskussion um Pronomen und inklusive Berufsbezeichnungen. Was wäre, wenn, so dachten wir, Technologie uns dabei helfen könnte, rücksichtsvoller zu sprechen und online zu handeln?

Wir haben die Wortbank mit Hilfe von Linguisten, jungen Menschen und Experten für Vielfalt und Integration erstellt. Wir analysierten den Gebrauch von Online-Sprache, identifizierten potenzielle Schwachstellen und beschäftigten uns mit den Erfahrungen von Cybermobbing und Beschimpfungen, von denen uns die teilnehmenden Jugendlichen berichteten, und fragten sie, wie sie das Thema gerne angehen würden.

Bei der Höflichkeitsschrift geht es nicht um Zensur, sondern um den Respekt gegenüber anderen Personen und die Rücksichtnahme auf die Gefühle der anderen. Die Schrift hindert Sie nicht daran, anderer Meinung zu sein, zu argumentieren oder Ihre Meinung zu äußern. Es geht nicht darum, zu entscheiden, welche Worte die richtigen sind, um sich auszudrücken und welche nicht. Die Schriftart lädt Sie jedoch dazu ein, über die Worte nachzudenken, die Sie dafür verwenden.

Die Wortbank enthält Wörter, die Sie vielleicht verwenden, weil Sie es nicht besser wissen, veraltete Ausdrücke, die heute als beleidigend gelten, Verunglimpfungen, die nur aus Bosheit verwendet werden, und Wörter, die allgemein als unhöflich und beleidigend gelten. Die Idee ist immer, entweder eine neutralere Ausdrucksweise vorzuschlagen oder den Benutzer darauf hinzuweisen, nach einem anderen Ausdruck zu suchen. Bei der Suche nach den Ersetzungen haben wir uns auf unsere Experten für Vielfalt und Integration, Richtlinien verschiedener Interessenvertretungsorganisationen und die Ergebnisse unserer Workshops bezogen. Einige Wörter, für die es keinen klaren Ersatz gibt, werden einfach verschwommen dargestellt. In der ersten Version der Schrift ist auch das kontextuelle Verständnis eingeschränkt.

Wir hoffen, dass sich die Schrift im Laufe des Projekts so weiterentwickelt, dass sie in der Lage ist, den Kontext zu verstehen und sich auf ganz neue Sprachen auszuweiten. Wir hoffen auch, dass dies eine wichtige Diskussion über die Möglichkeiten der Technologie zur Schaffung einer inklusiveren Welt auslöst und uns dazu anregt, freundlicher zueinander zu sein. Außerdem werden wir die Schriftart auf der Grundlage von Benutzererfahrungen weiter entwickeln. Sie können die Schrift ausprobieren und uns mitteilen, wenn sie ein anstößiges Wort nicht erkennt oder wenn es ein besseres neutrales Wort gibt, das die Schrift stattdessen vorschlagen könnte. Teilen Sie uns Ihre Kommentare und Gedanken über dieses Feedback-Formular mit.

Kia Haring
Global Head of Communication and Sustainability bei TietoEVRY

Machen Sie mit bei der Initiative: Förderung eines integrativen und verantwortungsvollen Online-Verhaltens

Die globale Coronavirus-Pandemie hat viele Ereignisse unseres Lebens nach Hause verlegt. SchülerInnen und StudentInnen auf der ganzen Welt sehen sich mit einer Veränderung konfrontiert, da sich der Unterricht online verlagert hat und die Menschen ihre Büroräume gegen Home Offices getauscht haben. Das Leben in der digitalen Welt ist in dieser Zeit zu unserer neuen Normalität geworden, aber es ist nicht ohne seine Schattenseiten - eine davon ist die erhöhte Chance, Cybermobbing zu begegnen.

In den letzten Monaten haben wir mit der Children & Youth Foundation in Finnland zusammengearbeitet und Workshops mit verschiedenen lokalen Schulen der Sekundarstufe I organisiert. Über 65 % der SchülerInnen, die an dem Projekt teilnahmen, hatten bereits mit Hassreden im Internet zu tun. Cybermobbing wirkt sich auf die Arbeitsleistung des Opfers aus und verursacht körperliche Symptome. Laut einem UNESCO-Bericht* hat fast ein Fünftel der gemobbten Jugendlichen berichtet, dass es bei ihnen Angstzustände verursacht hat. Zu den langfristigen Auswirkungen von Mobbing gehören Depressionen.

Online-Diskriminierung kann überall passieren

Die Jugendlichen, die an diesem Projekt teilgenommen haben, erwähnten, dass sie auf vielen verschiedenen Websites und Apps auf Hassreden gestoßen sind. Cybermobbing und Diskriminierung können in Online-Foren und -Spielen, in Direktnachrichten und Kommentaren stattfinden - auf jeder beliebigen Seite. Selbst die Kommentarbereiche von Zeitungen sind nicht frei von verletzenden Kommentaren und hasserfüllten Meinungen.

Diskriminierung kennt kein Alter und keinen Ort. Sie kann im College passieren. Es kann in der Grundschule passieren. Und es passiert auch am Arbeitsplatz. Deshalb könnte ein Tool wie der Polite Type ein Vorbild und der neue Standard dafür sein, was zu tolerieren ist und was nicht unsere Leistung bei der Arbeit oder in der Schule beeinträchtigen sollte.

Die Technologie zur Gestaltung der Zukunft

Wir bei TietoEVRY betrachten Inklusivität und Vielfalt als wichtige Werte, die uns geholfen haben, unsere Richtlinien zu gestalten und unsere Lösungen zu verbessern. Wir haben die Art und Weise verbessert, wie wir die digitale Welt innerhalb unserer Organisation navigieren und erleben, und wir erkennen unsere Möglichkeiten, einen verantwortungsvollen Umgang mit Technologie auch außerhalb unserer Organisation zu fördern. Viele von denen, die an The Polite Type gearbeitet haben, haben Erfahrungen mit Cybermobbing, entweder persönlich oder durch Familie und Freunde.

Technologische Innovationen formen unser Leben, von der Art und Weise, wie wir unsere täglichen Aufgaben erledigen und in Verbindung bleiben, bis hin zu der Art und Weise, wie Städte wichtige Dienstleistungen organisieren. Und auch wir verändern uns, indem wir die Bedeutung von Vielfalt und Inklusivität als Kernwerte erkennen. Unternehmen spielen eine große Rolle dabei, Inklusivität in die Praxis umzusetzen. Die Herstellung von Produkten, die vielen statt nur einigen dienen, und die Einbeziehung von Maßnahmen, die allen statt nur einigen wenigen zugutekommen, helfen, neue Standards zu schaffen.

Mehr Inklusivität im Internet - machen Sie mit!

Wir entwickeln die Schrift auf der Basis von Nutzererfahrungen weiter - und laden Sie ein, sich daran zu beteiligen!

Für Menschen, die an der Verwendung der Schriftart interessiert sind. Wir ermutigen Sie, die Schrift zu Hause mit Ihren Kindern zu verwenden oder sie in Diskussionen im Klassenzimmer auszuprobieren - oder auch nur für sich selbst.

  • Das Testen der Schriftart dient als Gesprächsanlass, um mit Ihren Kindern oder SchülerInnen über anstößigen Sprachgebrauch im Internet zu diskutieren.
  • Sie können uns auch helfen, indem Sie uns Wörter vorschlagen, die die Schriftart noch nicht erkannt hat, oder indem Sie uns Feedback zu den alternativen Wörtern geben, die die Schriftart verwendet. Teilen Sie uns Ihre Kommentare und Gedanken über dieses Feedback-Formular mit.

Für Personen, die an der Weiterentwicklung der Schriftart interessiert sind. Wir schätzen und fördern jedes Feedback zur Verbesserung von The Polite Type. Teilen Sie uns Ihre Kommentare mit und lassen Sie uns wissen, ob Sie an der Mitentwicklung der Schriftart teilnehmen, sie in Ihrem Unternehmen testen oder in Ihrer Software verwenden möchten.

#thepolitetype

Fragen und Antworten
Schriftsatz herunterladen

Herzlichen Dank
für Ihre
Nachricht.
Wir werden
Sie so bald
wie möglich
kontaktieren.